Mittwoch 23.09.2020, SG Buochs-Stans – TSS C 2:3 (0:2)

Das Team vom Sempachersee startete gut in die Partie und kontrollierte das Spielgeschehen mehrheitlich. Die SG Buochs-Stans versuchte mit einem Angriffspressing, die TSS Verteidigung in Verlegenheit zu bringen, die Defensive verstand es aber, den Ball zirkulieren zu lassen und so die erste Pressinglinie sicher zu überspielen. In der Offensive fehlte aber das Durchsetzungsvermögen, um wirklich gefährliche Chancen zu kreieren. Es brauchte einen direkt verwandelten Freistoss, um nach einer halben Stunde in Führung zu gehen. Nur fünf Minuten später konnte das TSS einen Elfmeter zum 0:2 verwandeln und mit diesem Resultat ging es in die Pause.

Die vergangenen Spiele haben gezeigt, dass das TSS nach der Pause eher Mühe mit der Zuordnung und der notwendigen Ruhe bekundete, wenn der Gegner aufsässig attackierte und mit hohen Bällen in den Strafraum agierte. Das TSS gab das Spiel genau in den 15 Minuten nach der Pause aus der Hand und die SG Buochs-Stans konnte in dieser Zeit ausgleichen. Nachdem der Gegner nach einem Pfostenschuss sogar hätte in Führung gehen können, wurde der Schalter im Kopf umgelegt.

Ab Minute 55 nahm das TSS das Heft wieder in die Hand und spielte wieder ruhig und sicher. Man versuchte, sich durch die kompakte Abwehr von Buochs-Stans zu kombinieren und geduldig auf die sich bietenden Chancen zu warten. Nach einer gelungenen Direktspiel-Kombination und dem überlegten Abschluss gelang dem TSS in Minute 63 der Siegtreffer. Eine starke Willensleistung mit einem krönenden Abschluss mit dem Wissen, dass im Spitzenspiel gegen das Team OG Kickers solche Durchhänger nicht passieren dürfen.

Freitag 25.09.2020, Team OG Kickers – TSS C 0:2 (0:1)

Am Freitag stand für das TSS C das Spitzenspiel gegen das Team OG Kickers in Luzern an. Mit dem Willen, die angesprochenen Schwächen auszumerzen, ging man hochkonzentriert ins Spiel. Die ersten 15 Minuten gehörten ganz klar dem Team OG Kickers, welches sehr offensiv spielte und versuchte ein Mittelfeldpressing in der TSS Spielhälfte aufzuziehen. Das TSS tat sich schwer, von hinten aufzubauen, denn der Gegner verstand es, die Räume zu schliessen und die Passwege zu verstellen. So dauerte es fast eine Viertelstunde, bis der erste Angriff lanciert werden konnte und schon der zweite Angriff in der 18. Minute landete im Tor des Gegners. Konzentriert und geduldig spielte man weiter und mit gegenseitiger Unterstützung wurde die starke Luzerner Offensive in Schach gehalten.

Mit der sehr knappen Führung im Rücken wollte man versuchen, das Spielgeschehen nach der Pause dieses Mal nicht dem Gegner zu überlassen. Die Spieler vom Sempachersee spielten clever sowie geduldig und diktierten nun dem Gegner sein Spiel auf. Das TSS erarbeitete sich nun einige Chancen, scheiterte aber am gut disponierten Torwart. In der 48. Minute gelang dann die 2 Tore Führung nach einem herrlichen Kopfball im Anschluss an eine Ecke. Fünf Minuten später die gleiche Situation, doch dieses Mal zischte der Ball knapp über die Latte. Das TSS hatte den Gegner nun im Griff und brachte den knappen Vorsprung sicher über die Zeit, verpasste es aber, den Sieg schon frühzeitig zu sichern, weil einige hochkarätige Möglichkeiten liegen gelassen wurden.