TSS C – Team Region Entlebuch C a 2:0 (1:0)

Das Team Sempachersee musste diese Partie gegen die Entlebucher unbedingt gewinnen, damit man im Rennen und den Wintermeister mitmischen kann. Diese Ausgangslage hemmte aber die Spieleanlage des TSS. Aber auch der Gegner aus dem Entlebuch, der mitten im Abstiegskampf steckt, machte dem TSS das Leben schwer. Die Entlebucher startetet aggressiv und frech, so dass ein Kombinationsspiel durch das Zentrum unmöglich war. Zudem zeigten die Spieler vom TSS technische und läuferische Mängel, um den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Es brauchte einen Freistoss, welcher das TSS in Minute 26 in Führung brachte. Der Freistoss wurde über die Defensivlinie der Entlebucher gechipt, wo der eingelaufene TSS Spieler den Ball technisch gekonnt an- und mitnahm und am gegnerischen Torhüter vorbei ins Netz schob. Die Entlebucher glaubten aber an ihre Chance und stellte de TSS Defensive wiederholt vor grosse Probleme. Es brauchte auf TSS Seite auch Glück, dass es zur Pause noch immer 1:0 für das TSS stand, obwohl das TSS mehr Spielanteile hatte.

Nach der Pause machten die Spieler aus dem Entlebuch im gleichen Stil weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Das TSS konnte phasenweise nur mit weiten Bällen agieren, welche auf dem schwer bespielbaren Terrain aber schwer zu kontrollieren waren. Trotzdem gelang dem TSS der vermeintliche Treffer zum 2:0, der aber vom Schiedsrichter nicht gegeben wurde, weil der scharf getreten Ball auf unerklärliche Weise hinter dem Tor landete. Der gleiche Spieler verwertete dann aber eine Eckstossvariante, mit einem satten Schuss aus 16 Metern, unhaltbar für den gegnerischen Torhüter. Die Entlebucher steckten nicht auf und suchten vehement den Anschlusstreffer. Die TSS Defensive hatte sich aber stabilisiert und entschärfte die Bemühungen.

Ein weiterer Arbeitssieg für das TSS, der in Bezug auf das Samstagspiel gegen das Team Seetal enorm wichtig war. Wenn die Entlebucher ihrerseits ihre restlichen drei Partien mit dem gleichen Willen und Kampfgeist bestreiten, werden sie hoffentlich mit dem Abstieg nichts zu tun haben.