SG Ibach Schwyz – TSS C 3:5 (1:3)

Die Spieler vom Sempachersee starteten nervös ins Spiel im Schwyzer Talkessel. Schon nach fünf Minuten lag man in Rückstand – nach einem unnötigen Ballverlust des TSS an der Mittellinie entwischte der schnelle Schwyzer Stürmer der TSS Defensive nach einer schnellen Passfolge in die Schnittstelle. Nach diesem Nackenschlag war auch das TSS bereit und erwachte aus der Lethargie. Man riss das Spiel an sich und setzte die SG Ibach Schwyz unter Druck. Die TSS Defensive fand seinerseits Lösungen gegen die Schwyzer Nadelstiche und hielt sich bis zur Pause schadlos. Die TSS Offensive verwertete in der 18ten Minute einen Eckball per Kopf zum Ausgleich. In Minute 25 schloss nach einer Kombination durch das Zentrum der TSS Stürmer zur erstmaligen Führung ab. Der TSS-Druck blieb trotz der Hitze aufrecht, so dass kurz vor der Pause der Ball nach einem satten Schuss ins linke tiefe Eck im Schwyzer Tor zum1:3 im Tor lag.

Nach der Pause plätscherte das Spiel so vor sich hin, bis in Minute 61 nach einem unglücklichen Handspiel ein Elfmeter gegen das TSS gepfiffen wurde. Der fällige Penalty verwertete Ibach Schwyz souverän zum 2:3. Das TSS reagierte ein paar Minuten später und realisierte die erneute 2 Tore-Führung. Nur drei Zeigerumdrehungen später hiess es sogar 2:5 für die Spieler aus dem Kanton Luzern. Wieder drei Minuten später entwischte der schnelle Schwyzer Stürmer der TSS Defensive ein zweites Mal und schob zum 3:5 ein. Ibach Schwyz fehlte danach aber die Kraft, das Momentum zu nutzen und das TSS verwaltete den Vorsprung sicher über die Zeit. Mit etwas mehr Entschlossenheit hätte man das eine oder andere Tor mehr erzielen können, doch wichtig sind die drei Punkte und die Erkenntnis, doch noch siegen zu können.